Bericht zur Jahreshauptversammlung 2016

Gelruewe-Ritter gehen mit großen Schritten dem Jubiläum entgegen

Hauptversammlung der Narrenzunft

ETTENHEIM-MÜNCHWEIER (KS). Sehr gut besucht war die Jahreshauptversammlung der Gelruewe-Ritter in Münchweier. Der 1. Vorsitzende Harald Sutterer blickte sehr positiv auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. Er bedankte sich passend zur aktuellen Fußball-EM bei seiner Mannschaft (Mitgliedern), dem Trainerteam (Vorstandschaft) und natürlich den Fans (Freunden und Gönnern des Vereins), ohne die dieses erfolgreiche Jahr - und vor allem auch die bevorstehende Feier zum 50. Jubiläum des Vereins - nicht möglich wäre.

Schriftführer Tobias Sutterer berichtete über zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten der Hästräger in und außerhalb von Münchweier. Das Gelruewe-Fest mit dem Kultur- und Heimatverein, der Weihnachtsmarkt und auch die Glühweinparty mit dem Tennisclub waren wie immer ein großer Erfolg. Auch die Gelruewe-Party und der Brauchtumsabend waren wieder etwas ganz Besonderes. Der überraschende Auftritt der „Rhinwaldsounds“ mit ihrem Hit „Schorli“ war die Krönung des Ganzen und wird dem Verein noch lange in Erinnerung bleiben.

Rechnerin Sabine Gwarys konnte das Geschäftsjahr mit einem kleinen Gewinn abschließen und wies somit eine positive Kassenlage aus.

Bevor Ortsvorsteherin Charlotte Götz die Entlastung der Gesamtvorstandschaft vornahm, bedankte sie sich auch im Namen der Vereinsgemeinschaft für das vielfältige Engagement der Gelruewe-Ritter. Ganz besonderer Dank galt für die Mithilfe bei der Renovierung der Halle und die regelmäßige Gestaltung des Kreisverkehrs, welcher immer wieder ein optisches Highlight für den Ort darstelle.

Wie Harald Sutterer weiter berichtete, befindet sich der Verein bereits in den umfangreichen Vorbereitungen für das 50-jährige Jubiläum, welches vom 13. bis 15. Januar 2017 gefeiert werden soll. Mit Südringtreffen, Nachtumzug, Jubiläumsparty und großem Jubiläumsumzug hat der Verein wieder Einiges in Planung und hofft für dieses Ereignis wieder auf die starke Unterstützung der Münchweierer Bevölkerung.